Nicht-Visuelle Version wählen
Blutender Jesus mit der Dornenkrone auf dem Haupt

Der Schmerz der Ablehnung

Gottes Liebe gerät ins Leiden. Gott ist kein ferner Zuschauer im Himmel. Im Gekreuzigten leidet Gott selbst.
Der Tod von Jesus ist Ausdruck seiner durchgehaltenen Liebe – trotz aller Ablehnung. Am Kreuz opfert sich Gott selbst ins Leiden der Liebe hinein. Er hält seine Liebe zu uns im Schmerz durch. Er scheut sogar Leiden und Tod nicht, um uns nahe zu sein.
Die intensivste Nähe zu uns erreicht Jesus im Schrei der Gottverlassenheit: „Mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Evangelium nach Markus, Kapitel 15, Vers 34) So tief wagt Gott sich in unsere Einsamkeit hinein, dass er den Schrei unserer Verlassenheit selber in den Mund nimmt.

5.C Ostern verstehen

/